Die Anästhesie-Ambulanz und die Schmerz-Ambulanz befinden sich im 1.Stock, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Ambulanzen der anderen Abteilungen. Sekretariat und Intensivstation finden Sie auf der 2.Ebene. Folgen Sie dem Leitsystem. Besuche auf der Intensivstation sind prinzipiell jederzeit möglich. Da sich die Ereignisse auf Intensivstationen nie in jeder Hinsicht planen lassen, möchten wir Sie bitten gegebenenfalls mit Geduld und Verständnis zu reagieren, wenn Sie vom Pflegepersonal gebeten werden, noch etwas zu warten. Um vermeidbare Wartezeiten in Abhängigkeit von der Tageszeit, zu der Sie ihren Besuch planen, gering zu halten empfiehlt sich die telefonische Rücksprache.

Besuche

Generell möchten wir Sie bitten, zu bedenken, dass die Patienten auf der Intensivstation eher von häufigen, kurz gestalteten Besuchen als von langer, ermüdender Gesellschaft profitieren. Auch denken wir, dass der gleichzeitige Besuch von 2 Angehörigen im Intensivpflegezimmer ausreichend ist. Blumen können aus hygienischen Gründen auf der Intensivstation nicht entgegen genommen werden. Wir bitten an dieser Stelle um Verständnis, dass wir detaillierte telefonische Auskünfte generell zum Schutz der Persönlichkeitsrechte des Patienten abweisen müssen, wenn uns die Identität des Anrufers nicht ausreichend bekannt ist.
 
Im Aufwachraum erholen sich die Patienten von Operation und Narkose. Da der Aufenthalt ohnehin zeitlich begrenzt ist, lassen wir im Aufwachraum, auch wegen der persönlichen Belange der anderen Patienten, im Allgemeinen keine Besucher zu. Das Patientenzimmer ist für Besuche weitaus besser geeignet. Eltern hingegen beziehen wir gerne bereits im Aufwachraum mit ein, um die Kindern unmittelbar nach einer Operation von einer vertrauten Person beim Aufwachen zu begleiten.

Die Klinik

Jährlich werden von der Klinik für Anästhesie für die operativen Abteilungen der Orthopädischen Klinik etwa 9.900 anästhesiologische Leistungen erbracht. Versorgt werden alle Patienten der Bereiche Sportorthopädie, Handchirurgie, Allgemeinorthopädie sowie des Wirbelsäulenzentrums. 50 Pflegekräfte und über 20 Ärzte der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin betreuen insgesamt neun OP-Säle, drei Aufwachwachräume, die Intensivstation mit sechs Plätzen, eine Intermediate Care Station mit vier Plätzen sowie die Anästhesieambulanz.

Intensivmedizin
Die anästhesiologisch geleitete Intensivstation verfügt über 6 Plätze und betreut Patienten aller Fachabteilungen der OKM. Die häufigsten Gründe für die Aufnahme eines Patienten zur Behandlung auf der Intensivstation sind:

  • Intensivmedizinische Behandlung nach großen Operationen
  • Verschlechterung des Gesundheitszustandes (z. B. Lungenentzündung)
  • Schwere Verletzungen der Wirbelsäule
  • Lebensbedrohliche Notfälle (z. B. Lungenembolie, Herzinfarkt)

Außerdem stehen noch vier Plätze bereit für die Überwachung von Patienten nach größeren Operationen (Intermediate Care). Die modern ausgestattete Intensivstation gewährleistet eine durchgehende ärztliche und intensive pflegerische Betreuung rund um die Uhr. Die enge Kooperation mit den Intensivstationen des Klinikums in Ludwigsburg und innerhalb der Kliniken Holding erweitert die Behandlungsmöglichkeiten komplexer Krankheitsbilder.

Schmerztherapie
Die Schmerztherapie befindet sich in den Räumen der Anästhesieambulanz. Zum Aufgabenfeld gehört die Behandlung akuter und chronischer Schmerzen stationärer und ambulanter Patienten.
Durch die Einbindung des Bereitschaftsdienstes der Anästhesie ist eine Betreuung rund um die Uhr gewährleistet.

Kontakt Intensivstation

Tel. 07145-91-54410
Fax 07145-91-53934