Schmerzen ausgehend von den kleinen Zwischenwirbelgelenken (Facettengelenken) können wirkungsvoll durch gezielte Punktionen ausgeschaltet werden. Die Infiltration der Facettengelenke ist ein Behandlungsverfahren mit vorübergehender Wirkdauer und wird zur Differenzierung der Beschwerdeursache eingesetzt.

Facetteninfiltration und Periradikuläre Infiltration

Facetteninfiltration:
Schmerzen ausgehend von den kleinen Zwischenwirbelgelenken (Facettengelenken) können hierbei wirkungsvoll durch gezielte Punktionen ausgeschaltet werden. Die Infiltration der Facettengelenke ist ein Behandlungsverfahren mit vorübergehender Wirkdauer und wird zur Differenzierung der Beschwerdeursache eingesetzt. Die Infiltration wird unter CT- Kontrolle durchgeführt. Über die eingebrachte Kanüle wird mit einer Kombination aus lokalem Betäubungsmittel und entzündungshemmendem Medikament das Gelenk infiltriert. Verläuft diese Maßnahme wirkungsvoll, wird empfohlen, eine Facettendenervierung (Verfahren mit dauerhafter Wirkung) durchführen zu lassen.

Periradikuläre Infiltration:

Durch Blockaden, Entzündungen, Bandscheibenvorfälle und auch degenerative Veränderungen kann es zu einer Nervenwurzelreizung mit Anschwellen auch des angrenzenden Gewebes kommen. Besonders bei Befunden mit Zeichen einer Nervenwurzelreizung (Schmerzen, Kribbelgefühl) kann eine Periradikuläre Therapie (PRT) den Schmerzzyklus durchbrechen, die gereizte Nervenwurzel betäuben und zum Abschwellen bringen. Unter CT-Kontrolle wird eine Punktionsnadel an die entsprechende Nervenwurzel herangeführt und eine Kombination aus lokalem Betäubungsmittel und entzündungshemmendem Medikament um die Wurzel herum (periradikulär) eingebracht.

Facettendenervierung

Meint die Verödung der Facettengelenke und kann mit zwei Methoden durchgeführt werden:

  1. Mit Hitze (Radiofrequenzläsion ca. 90°, Thermodenervierung)
  2. Mit Kälte (Kryodenervierung)

Beide Methoden haben das gleiche Ziel: die Verödung von Schmerz fortleitenden Nervenfasern. In unserer Klinik wird die Thermodenervierung als ambulanter Eingriff durchgeführt. Dabei werden die Nerven, die von dem Facettengelenk ausgehende Schmerzsignale weiterleiten, mittels Hochfrequenzenergie vorübergehend unterbrochen oder dauerhaft zerstört.